Nachricht
  • Zu Gast in der SDL Thierhaupten

    • Erstellungsdatum: 07.07.2014

    Aus der rumänischen Bukowina stammen die 30 Bürgermeister, die sich derzeit in Schwaben aufhalten. Betreut wird die Gästegruppe vom Europabüro des Bezirkes Schwaben und vom Bukowina Institut in Augsburg

    Gerlinde Augustin, Geschäftsführerin der Schule für Dorf- und Landentwicklung, erläuterte den Gästen die Aufgaben der SDL. Als Forum für den ländlichen Raum bietet die Bildungseinrichtung ein praxisorientiertes Angebot, um Wissenstransfer zu optimieren. Die Förderung der Initiativen von der Basis her sei eine der wesentlichen Bausteine, die den Erfolg der SDL begründet, so Augustin. „Eine große Rolle spielt dabei die Motivation: Um Eigeninitiative anzuregen, muss man die Herzen der Menschen öffnen.“ Das Flair des ehemaligen Benediktinerklosters, ausgefeilte Arbeitsmethoden und die Analyse von komplexen Wirkungszusammenhängen schulen den Blick für die künftigen Herausforderungen. Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung brauchen Gemeinden fachliche und methodische Unterstützung, um Strukturen und Qualität in ihren Dörfern zu halten. Darüber hinaus stellt das Portal viele Tipps und Informationen zur Verfügung.
    Eigenverantwortung vor staatlichem Handeln
    Zusammenfassend erkannten die Gäste, dass nicht alle Entwicklungen von oben verordnet werden. Eine moderne Kommune mit einem funktionierenden Gemeinwesen lebt vom Engagement seiner Bürger. Im Sinne des Subsidiaritätsprinzips regelt und ordnet der Staat nicht alles, sondern er stellt die Eigenverantwortung vor staatliches Handeln. Auch bei staatlichen Aufgaben sind zuerst die untergeordneten lokalen Glieder wie Kommunen für die Lösung und Umsetzung zuständig.



    Zurück
SDL Thierhaupten wird gefördert von der BAYERISCHEN VERWALTUNG FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG, dem Bezirk Schwaben und dem Bezirk Oberbayern     Ländliche Entwicklung in Bayern